«Ein Bundesligaspiel nach einem Burger hätte ich geschafft»

Der frühere Torwart der Schweizer Nati und internationale Profifussballer, Jörg Stiel, berichtet in unserem Interview über die Kombination von tasty Food und Leistungssport. Ausserdem spricht unser Gast aus dem Helvti Diner über seine «Zutaten» für ein tolles Public-Viewing-Erlebnis. Darüber hinaus nennt er als Experte seine Favoriten für die Fussball-Weltmeisterschaft und schätzt die Chancen der Schweizer Nati ein.

Helvti-Diner

Was bedeutet Geschmack für Dich?


Das ist keine einfache Frage, da Geschmack sehr individuell ist. Für mich bedeutet Geschmack beispielsweise bei der äusseren Erscheinung, dass ich Kleidung trage, in der ich mich wohl fühle. Ein anderer Teil ist natürlich Geschmack beim Essen, wobei es für mich in eine ähnliche Richtung geht. Die Harmonie zwischen Optik, der Konsistenz eines Gerichts und last but not least, was ich beim Essen empfinde, bedeutet für mich guter Geschmack. Es ist sehr subjektiv und man könnte lange über «it’s a matter of taste» philosophieren. 

 

Sind Leistungssport und tasty American Food vereinbar? 


Nein und ja zugleich (lacht). Es geht um eine ausgewogene Ernährung. Während meiner aktiven Fussballkarriere genehmigte ich mir gelegentlich einen Burger, wenn ich Lust darauf hatte. Dieses Lustprinzip lässt sich mit Leistungssport vereinbaren. Ich denke, wenn Sportler sich über längere Zeit an gewisse Regeln hinsichtlich gesunder, ausgewogener Ernährung halten, dann ist es erlaubt. Als internationaler Profisportler reist man viel und ist in Hotels. Auf diesen Reisen gibt es bei der Verpflegung so genannte Sportler-Mahlzeiten: Kohlenhydrate, Kohlenhydrate und nochmals Kohlenhydrate, um Energie für den Leistungsspeicher aufzufüllen. 

 

Gibt es vor-/ oder nach den Fussballspielen auch mal einen Burger oder ist das ein privates Vergnügen?


Wie erwähnt, es gibt im Leistungssport gewisse Regeln, die bei der Ernährung einzuhalten sind. Aber ich würde behaupten, dass ich ein Bundesligaspiel nach einem Burger Essen geschafft hätte (lacht). Aber nur, weil ich sonst sehr auf meine Gesundheit geachtet habe. Effektiv vorgekommen, ist es allerdings nicht. 

 

Was ist dir beim Essen in einem Restaurant wichtig?


Das ist ein Zusammenspiel von vielen und geht wieder darum, sich wohl zu fühlen. Für mich als Genussmensch soll es harmonisch sein. Das ist situativ. Wie ist der Empfang im Restaurant, wie ist das Ambiente, wie ist die Liebe zum Detail beim gesamten Erlebnis. Die Begleitung, das Essen und der Service sind mir wichtig. 

«Das ganze Programm im Helvti Diner ist der Hammer!»

Was gefällt dir am Helvti Diner?

 

Meine Frau und ich waren schon öfters im Diner und fühlen uns wohl bei Euch. Als wir einmal mit meinen vier Neffen dort waren, war das ganze Programm schlichtweg der Hammer: Die Burger, die Shakes, die hausgemachten Cheesecakes. Jetzt wollen sie wieder im Diner essen. Für mich ist es das hochqualitative und geschmackvolle Essen. Ausserdem habe nicht das Gefühl, dass es sogenannter Fast Food ist. Wir geniessen jedes Mal einen tollen Abend im Helvti Diner.

 

Was sind die Zutaten für ein fantastisches Public Viewing?


Ganz einfach: Menschen, Bier und schönes Wetter. Natürlich wäre es umso besser, wenn der Fussballmatch auch nicht schlecht wäre (lacht). Vielleicht schauen wir ein Spiel auch mal im Helvti Diner.

 

Was war dein Highlight als aktiver Fussballer? 

Was ich aus meiner Karriere gemacht habe, finde ich gut. Es gibt viele Highlights, angefangen als ich mit 15 Jahren in einem Stadion vor knapp 50'000 Publikum spielte. Vor Allem sind es die Begegnungen mit Menschen, mit denen ich teils bis heute befreundet bin. Das Schöne am Fussball ist, dass man sich oft mehrfach begegnet. Als weitere Anekdote: Alex Frei traf ich mit 18 Jahren, später spielte ich mit ihm in der Nationalmannschaft und heute trainieren wir eine U18-Auswahl.

 

… und dein gastronomischen Highlight?


Da gibt es auch unzählige Highlights. Ich mag Fleisch sehr und finde Grillieren cool. Natürlich gefällt mir auch die italienische oder amerikanische Küche. Seit einigen Jahren begeistert mich auch die Leichtigkeit und Vielfalt der thailändischen Küche. 

 

Dein Expertentipp: Wer wird Fussball-Weltmeister 2018 und was traust du der Schweizer Nati zu? 

 

Es wäre schön für Schweizer Fussball und unser Land, wenn die Nati erfolgreich spielt und sehr weit kommt. Die Gegner in der Vorrunde sind aber nicht zu unterschätzen. Ich bin trotzdem zuversichtlich, dass sich die Schweizer Nationalmannschaft für das Achtelfinale qualifiziert. Zum Kreis der Favoriten für die Fussball-Weltmeisterschaft zählen für mich Deutschland, Brasilien und Frankreich. 

Lieber Jörg, wir freuen uns auf eine packende Fussball-Weltmeisterschaft mit coolen Menschen, kühlem Bier und schönem Wetter. Das ganze Helvti Diner Team wünscht Dir weiterhin viel Erfolg und Glück und begrüsst dich gerne bald wieder bei uns.